„Das Beste aus den Resten“

Zutaten: Die Reste vom bunten Salat, Tomaten, Gurke, kurz angeschmorte Zwiebeln und Chicoree im Olivenöl und die Reste vom Brot (selbstgebackenes Dinkel-Brot), die Reste vom Braten und Käse 🙂

Dressing: Olivenöl, weiße Balsamico, Soja-Soße, Salz, Pfeffer, Tandoori-Pilver

Quelle: keine 🙂

Kommentar: perfektes Abendessen nach dem langen Arbeitstag 🙂

Kürbissuppe mit Apfel und Orangensaft

Zutaten: 2 Äpfel, Saft von 1 Orange (ich nehme den frisch aus dem Entsafter), Ingwer 50 g, 100 g Knollensellerie, 600 g Kürbis, 1 Porree-Stange, 500 ml Gemüsebrühe, 100 ml Sahne; Dekoration: Schnittlauch, geröstete im Olivenöl Sonnenblumenkerne und Würfel aus selbstgebackenem Dinkel-Brot 🙂 Quelle: aus dem Heft 11/2020 „Meine Familie und ich“

Cremiger Goldtröpfchen-Kuchen mit Mandarinen von Achim

Zutaten: Boden: 150 g Mehl,  1 TL Backpulver, 75 g Zucker, 1 Pckg Vanillezucker, 1 Ei , 50 g Butter;  Belag: 500 g Quark 20%,  200 g Schmand,  200 g Zucker, 1 Pckg Vanillezucker,  4 Eigelb, 1 Pckg Vanillepudding, 100 ml Pflanzenöl,  ½ Zitrone – Saft und Abrieb, 250 ml Milch, 500 g Mandarinen (Abtropfgewicht);  Baiser: 4 Eiweiß, 100 g Zucker 

Kommentar: Wahnsinnig köstlich! 🙂 Tolle festliche Torte

Zubereitung:

  1. Mehl und Backpulver sieben, die restlichen Zutaten für Boden dazugeben und zu einen Teig kneten, dann 15 in den Kühlschrank stellen 
  2. Mandarinen abtropfen 
  3. Backofen auf Unter- und Oberhitze 180°C vorheizen 
  4. Eier trennen, Eiweiß kaltstellen 
  5. Zutaten für den Belag, außer die Mandarinen, mit dem Mixer vermengen, dann die Mandarinen unterheben 
  6. gefettete Backform mit dem Teig auskleiden, 2/3 für den Boden, 1/3 für einen ca. 2-3cm hohem Rand 
  7. Belagmasse auf den Teig gießen 
  8. Kuchen 50 Minuten backen, dann aus dem Ofen nehmen 
  9. Eiweiß steif schlagen, dann den Zucker einrieseln lasse und weiter mixen bis der Eischnee glänzt 
  10. Eischnee auf den Kuchen streichen mit dem Löffel kleine Spitzen oder Wellen ziehen 
  11. Kuchen noch 10 min backen 
  12. anschließend weitere 15 Minuten bei offener Ofentür im Backofen belassen 
  13. aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen 
  14. für ein paar Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen, so entstehen die Goldtröpfchen 

Aargauer Braten mit Dörrzwetschgen

Zutaten: 1000 g Schweinshals, 100 g Zwetschgen, Fleisch mit einem spitzen Messer ca. 2-3 cm einschneiden, Zwetschgen in die Einschnitte drücken; Marinade: Salz, Pfeffer, Paprikapulver, ich nehme noch 2 EL Dijon-Senf , Olivenöl; Soße: Karotten, Fenchel, Sellerie, Zwiebeln, Weißwein; den Braten zuerst im Brattopf (am besten Gusseiserner Topf) anbraten, danach 90 min bei schwacher Hitze schmoren lassen

Quelle: Kochbuch „Schweizer Küche“ von Alfred Haefeli

Kommentar: am besten schmeckt den Braten kalt; die Gemüse-Weißwein-Soße passt perfekt zu Kartoffeln, Nudeln; durch den Pflaumen-Saft ist das Fleisch sehr saftig und die Soße etwas süß

Campari-Sorbet

Zutaten: Grundrezept Orangen/Zitronen-Sorbet aus dem Buch des Herstellers der Eismaschine „Springlane“: 350 ml Saft (ich benutze frisch aus dem Entsafter), 2 Eiweiß /Eiweißschnee, 200 ml Wasser (ich lasses das weg, kein Wasser-purer Saft), Zucker 240 g (ich benutze max 60-80 g Zucker oder Honig), Campari 50 ml und mehr :); Arbeitszeit der Maschine 60 min

Kommentar: Lieblingseis unserer Familie, unschlagbares Rezept, kein Kindereis 🙂 schmeckt bitter so wie das Getränk Campari-O 🙂

Quelle: Grundrezept Sorbet aus dem Buch „Springlane“, sonst-pure Improvisation, das Rezept ist unsere Kreation 🙂

Kabeljau an Erbsenpüree mit Weißweinsoße

Zutaten: Fisch wurde im Olivenöl zusammen mit Zwiebeln und Tomaten kurz angebraten und mit Weißwein, Zitronensaft kurz angedünstet, danach bis 5 min bei 70 Grad im Ofen gebacken; Püree: Karotten, Zwiebeln, Fenchel, Sellerie, Erbsen, viel Butter, etwas Sahne, Kräuter

Kommentar: perfekt, schnell, tolle Kombination aus süssen Erbsen und salzigem Fisch.

Quelle/ Inspiration: Netflix-Serie „Wer zuletzt kocht…“

Scampi an Buchweizenbrei-Taler

Als Vorspeise hatten wir angebratene im Ol zusammen mit Knoblauch Scampi mit Buchweizenbrei – Taler

Quelle: keine 🙂

Kartoffel-Quiche mit Käse und Speck schweizer Art

Zutaten: Teig: 1 kg gekochte Kartoffeln, Salz, 1 Ei, Dinkelmehl ca. 6 EL; Belag: 4 Eier, 100 ml Sahne+Milch, 2 TL Speisestärke, 3-4 Zwiebeln, gewürfelt, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 50 g Speck, 200 g Gruyere, 200 g Appenzeller; Kuchen in den kalten Ofen schieben, bei 200 Grad Umluft 30 min und weitere 10 min nur noch bei Unterhitze backen.

Quelle: Grundrezept „Einsiedler Kartoffelkuchen mit Käse und Zwiebeln“ aus dem Buch „Schweizer Küche“ von Alfred Haefeli

Kommentar: ich habe meine Lieblingskäse benutzt – Ziegenrolle, Peyrigoux, Cheddar und Appenzeller, außerdem habe ich geriebene Karotten und Porree im Belag.

Der Kuchen ist sehr pikant, schmeckt am besten kalt 🙂 Perfektes Mittagessen im Büro! 🙂

Buttermilch-Pfannkuchen mit Buchweizenmehl aus eigenem Anbau

Zutaten: 400 g Mehl (200 g Dinkelmehl, 200 g Buchweizenmehl), 350 ml Buttermilch, 350 ml Milch, 3 Eier, Salz, etwas Zucker.

Die Pfannkuchen brate ich mit Butter. Wir mögen Pfannkuchen salzig und essen diese mit Schinken, Käse (Mozzarella, Burrata).

Quelle: Rezept meiner Großmutter Nina.

Kommentar: das Buchweizenmehl sorgt für einen tollen nussigen Geschmack, die Buttermilch macht die Pfannkuchen fluffig 🙂

…und unbedingt soll eine richtige Pfannkuchen-Pfanne sein 🙂

Hotdog mit dänischer Remoulade

Zutaten:

2 EL Mayonnaise, 2 EL saure Sahne, 2 TL Dijon-Senf, 2 TL Aprikosen-Marmelade, 1 TL Zitronensaft, 1 TL Currypulver, Essiggurke, Zwiebeln, Kräuter

Rostzwiebeln: Zwiebeln mit 2 TL Mehl anbraten.

Kommentar: einfach, köstlich, pikant, macht gute Laune 🙂

Quelle: Netflix-Serie „Somebody feed Phil“